I SAW WHAT YOU DID (1965) von William Castle auf Blu-ray

 

Stellen Sie sich vor, Sie erhalten einen Anruf und jemand sagt zu Ihnen am Telefon: „Ich habe gesehen, was Sie getan haben, und ich weiß, wer sie sind!

William Castles I SAW WHAT YOU DID (ES GESCHAH UM 8 UHR 30) von 1965 mit Joan Crawford und John Ireland erscheint am 12. Nov. 2021 in der „Classic Chiller Collection“ des Magdeburger Labels „Ostalgica“ auf Blu-ray.

Der letzte große Film des „Gimmick-King“ William Castle, gedreht für die Universal International nach einer Romanvorlage von Ursula Curtiss („Der Spielverderber“), ist ein spannender Thriller und tatsächlich so etwas wie die Urvorlage des Teenager-Slashers. Ein Höhepunkt ist eine der interessantesten Reminiszenzen an die Duschmord-Szene aus Alfred Hitchcocks PSYCHO (1960).

 

Wieder eine Zusammenarbeit von „Ostalgica“ mit 35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin. Der Film erscheint als Amaray im Pappschuber mit vielen hochwertigen Extras:

  • Mit dem Remake TODESSPIELE (I SAW WHAT YOU DID, Regie: Fred Walton, 1987) mit Shawnee Smith, Robert und David Carradine auf der Blu-ray (Bild: 1.33:1 [1080p, 23.976, AVC], Laufzeit: 94 Min., Ton: Deutsch, Englisch [beide: 1.0 Mono DTS HD Master Audio])
  • 16-seitiges Booklet (Grafik: Jörg Mathieu) von Robert Zion: “‘Haben Sie gesehen, was Bill Castle getan hat (und wissen Sie, wer er ist)?’ – ‘1. Die Amazone’, ‘2. Quiche Lorraine’, ‘3. Telefonspiele’, ‘4. Kalte Dusche’“
  • Videokommentar von Lars Johansen
  • Deutscher Vorspann
  • Englischer Original-Teaser
  • Englischer Original-Trailer mit William Castle
  • Trailers from Hell mit Larry Karaszewski mit Untertiteln
  • Bildergalerie

Technische Daten:
Es geschah um 8 Uhr 30 (I SAW WHAT YOU DID, William Castle, 1965)
Bild: 1.85:1 (1080p, 23.976, AVC)
Laufzeit: 82 Min.
Ton: Deutsch, Englisch (beide: 1.0 Mono DTS HD Master Audio)
Untertitel: Deutsch, Englisch

Hier vorbestellbar

 

Hits: 161

SERPENT OF THE NILE (1953) by William Castle [english]

The SERPENT OF THE NILE Files

Films with Rhonda Fleming that have not yet been released in good quality on DVD or Blu-ray are presented in the “Files”

Historical facts:

Cleopatra, (Greek: “Famous in Her Father”) in full Cleopatra VII Thea Philopator (“Cleopatra the Father-Loving Goddess”), (born 70/69 bce—died August 30 bce, Alexandria), Egyptian queen, famous in history and drama as the lover of Julius Caesar and later as the wife of Mark Antony. She became queen on the death of her fatherPtolemy XII, in 51 bce and ruled successively with her two brothers Ptolemy XIII (51–47) and Ptolemy XIV (47–44) and her son Ptolemy XV Caesar (44–30). After the Roman armies of Octavian (the future emperor Augustus) defeated their combined forces, Antony and Cleopatra committed suicide, and Egypt fell under Roman domination. Cleopatra actively influenced Roman politics at a crucial period, and she came to represent, as did no other woman of antiquity, the prototype of the romantic femme fatale … Many actresses, including Theda Bara (1917), Claudette Colbert (1934), and Elizabeth Taylor (1963), have played the queen, typically in expensive, exotic films that concentrate on the queen’s love life rather than her politics. Meanwhile, Cleopatra’s seductive beauty—a seductive beauty that is not supported by the queen’s contemporary portraiture—has been used to sell a wide range of products, from cosmetics to cigarettes. In the late 20th century Cleopatra’s racial heritage became a subject of intense academic debate, with some African American scholars embracing Cleopatra as a black African heroine. (Britannica.com)

SERPENT OF THE NILE is probably one of the most sensual Technicolor films of the entire 1950s. Its storyline: In 44 BC, after Julius Caesar’s assassination by plotters who accused him of being a dictator, a triumvirate of politicians and generals control Rome. The triumvirate is comprised of generals Mark Antony and Lepidus and politician Octavian who is Caesar’s great-nephew and adopted son. They seek to revenge Caesar’s death by going after the main plotters, senators Brutus and Cassius. Mark Antony and Octavian’s armies destroy those of Brutus and Cassius in battle. Later, Mark Antony and his army embarks on the conquest of Egypt while Octavian remains in Rome. However, the cunning and attractive queen of Egypt, Cleopatra, greets Mark Antony as a friend and lavishes him with praises, feasts, gifts, riches and intimate favors. Impressed, Mark Antony falls in-love with her. Mark Antony spends months on end enjoying the VIP treatment in Cleopatra’s palace in Alexandria, despite warnings from one of his trusted commanders, Lucilius, that Cleopatra is just manipulating him. Cleopatra gets wind of Lucilius’ warnings and first tries to seduce him and later tries to have him killed. He ends up in house arrest in her palace but he’s determined to escape and warn Octavian in Rome. Cleopatra convinces Mark Antony to form an alliance with her and together to fight Octavian for the throne of Rome. Cleopatra suggests that either Mark Antony or her own young son should become ruler of Rome. Her son is also Julius Caesar’s son from Caesar’s past marriage to Cleopatra. Fed-up with Mark Antony’s refusal to ditch Cleopatra and return home to Rome, Octavian dissolves the triumvirate and dismisses Lepidus. Commander Lucilius escapes from Egypt and returns to Rome to warn Octavian and the Roman Senate about Cleopatra and Mark Antony’s military alliance. Octavian forms an army and invades Egypt. Cleopatra and Mark Antony prepare their united forces but they understand that losing the war against Octavian could spell their end. (imdb.com)

In the press:

Quotes:

Rhonda Fleming:

„I have to admit, I was disappointed when I first saw the finished film. And I wasn’t to happy with the way I played the role. There was not enough variety in Cleopatra’s emotions for me to add my performance … The distant painted scenes were definitely not good, very likely due to the low budget. Bill Castle, however, did an incredible job despite the limitations of the production. However, the Technicolor was beautiful and my costumes by Jean Louis were lovely“ (2014).

William Lundigan:

„I have one love scene that has more romance than I’ve had in my last two or three pictures. As for beefcake, I’m not knocking it“ (Aug. 1952).

Jordan Hoffman:

“But there are certainly delights to be found from her run. Serpent of the Nile, in which she plays Cleopatra opposite Raymond Burr as Mark Anthony, is almost a laboratory-made example of B-picture perfection” (Vanity Fair, Oct. 17, 2020).

The SERPENT OF THE NILE Gallery:

Click on thumbnails to see gallery

 
Publicity Photo, 1953
 
Italian poster, 1953
 
Italian poster, 1953
 
Display photo, 1953
Designed by Jean Louis.
Designed by Jean Louis.
Costumes of Rhonda Fleming
 
Matte paintings
Julie Newmar.
Julie Newmar.
Screenshot
 
Publicity Photo, 1953

 

 

SERPENT OF THE NILE

(German title: Die Schlange vom Nil)
USA 1953 (Sam Katzman Productions/Columbia Pictures), 81 min., 35 MM (1.37:1), Technicolor.
Producer: Sam Katzman; Director: William Castle; Screenplay: Robert E. Kent; Cinematography: Henry Freulich; Technicolor Color Consultant: Francis Cugat; Editor: Gene Havlick; Music: Mischa Bakaleinikoff; Art Direction: Paul Palmentola; Set Decoration: Sidney Clifford; Special Effects: Jack Erickson; Make-up: Anatole Robbins; Costume Design: Jean Louis.
Cast: Rhonda Fleming (Cleopatra), William Lundigan (Lucilius), Raymond Burr (Marcus Antonius), Jean Byron (Charmian), Michael Ansara (Captain Florus), Michael Fox (Octavius), Julie Newmar (The Gilded Girl), Fred F. Sears (Off-Screen Narrator), and others.
Premier: May 8, 1953; US box office rank (in the year of release): 192; US domestic actual box office grosses: $1 million.

 

Hits: 233

Krimkrieg in Technicolor – William Castles CHARGE OF THE LANCERS (1954)

Charge of the Lancers (Das Zigeunermädchen von Sebastopol, William Castle, 1954)

Die meißten der Abenteuer-, Western- und Historienfilme, die Bill Castle Anfang bis Mitte der 50er Jahre für Sam Katzmans B-Picture-Abteilung der Columbia drehte, enthielten Elemente des Kriegsfilms, doch ist Charge of the Lancers davon tatsächlich der einzige reine Kriegsfilm. Der Film handelt vom Krim-Krieg (1853-1856) zwischen dem russischen Zarenreich und dem osmanischen Reich und den mit diesem verbündeten Briten und Franzosen. Robert E. Kents – wie fast immer – sehr schematisches Drehbuch greift dabei einige historische Fakten auf und bettet diese in eine Liebes- und Abenteuergeschichte um einen Helden ein (hier: Jean-Pierre Aumont), dem es schließlich mittels einer Kriegslist gelingt, die Bastion des Gegners zu erobern. Ein Schema, nach dem etwa auch Bill Castles Slaves of Babylon (1953), The Iron Glove (Der Kuß und das Schwert, 1954) oder The Saracen Blade (Der Empörer, 1954) funktionieren.


Sebastopol als Matte Painting

Hier ist es der Kampf um die russische Festung Sebastopol, die als erste Materialschlacht der Militärgeschichte gilt. Der Film ist dabei ein wilder Mischmasch aus Historischem und Legendärem, aus dem, was seinerzeit im Sudiosystem Hollywoods beim Publikum als bekannt vorausgesetzt wurde. Dazu zählte nicht nur der Ruf des Krim-Krieges als erster “moderner” Krieg mit seinen Materialschlachten und Schützengräben und die dabei zutage tretenden Unzulänglichkeiten des Sanitätswesens (das hiernach im britischen Militär grundlegend reformiert wurde), oder die kriegswichtige Bedeutung der neuen Telegrafentechnik, sondern vor allem die Legende eines vermeintlich “heldenhaften”, dabei aber äußerst verlustreichen und durch einen Kommunikationsfehler eingeleiteten Angriffs der leichten britischen Kavallerie (Ulanen und Husaren) auf eine russische Artilleriestellung in der Schlacht von Balaklawa (25. Oktober 1854). Charge of the Lancers ist dabei näher an Michael Curtiz’ Heldensaga mit Errol Flynn The Charge of the Light Brigade (Der Verrat des Surat Khan/Die Attacke der Leichten Brigade, 1936), als an der späteren und historisch weit akkurateren britischen Produktion The Charge of the Light Brigade (Der Angriff der leichten Brigade, Tony Richardson, 1968).


Sanitätswesen und Verrat: Karin Booth in Charge of the Lancers

Weiterlesen

Hits: 999

Von Drachen und Indianern – William Castles Kavallerie-Western: CONQUEST OF COCHISE (1953) und BATTLE OF ROGUE RIVER (1954)

Conquest of Cochise (Auf Kriegspfad, William Castle, 1953)
Battle of Rogue River (William Castle, 1954)

Wer an Kavallerie-Western denkt, der kommt um John Fords berühmte „Kavallerie-Trilogie“ nicht herum. Mit Fort Apache (Bis zum letzten Mann, 1948), She Wore a Yellow Ribbon (Der Teufelshauptmann, 1949) und Rio Grande (1950), in denen es immer in sehr komplexer Weise um die Gemeinschaft und die Zivilisierung des Frontier ging, setzte Ford die filmischen und erzählerischen Maßstäbe für die 50er Jahre. Nicht weniger Einflussreich aber war der erste große humanistische Indianer-Western Broken Arrow (Der gebrochene Pfeil, 1950) von Delmer Daves, der die Indianer selbst in den Mittelpunkt rückte und dabei mit der Geschichte des historischen Apachen-Häuptlings Cochise vom schwierigen Prozess der Friedensstiftung und individueller Integration erzählte.


Conquest of Cochise
: John Hodiak und Robert Stack

Die – nicht wenigen – Kavallerie-Western der 50er und 60er Jahre bewegten sich stets in diesem Spannungsfeld von Ford und Daves und waren dabei nur selten reine Kriegsfilme – so auch etwa der von Joseph H. Lewis’ für die Columbia gedrehte 7th Cavalry (Die 7. Kavallerie, 1956) -, bis dann schließlich New Hollywood auch dieses Subgenre mit Little Big Man (Arthur Penn, 1970) und Soldier Blue (Das Wiegenlied vom Totschlag, Ralph Nelson, 1970) endgültig von seinen dramatischen Alibis befreite, radikal entmythologisierte und dem zumeist idealisierenden bis romantisierenden Blick der Sieger ein ebenso brutales wie realistischeres Ende setzte.


Battle of Rogue River

Bill Castle drehte 1953 und 1954 zwei solcher Kavallerie-Western der klassischen Hollywood-Phase, wie immer zu dieser Zeit für die von Sam Katzman geleitete B-Picture-Abteilung der Columbia. In Conquest of Cochise (Auf Kriegspfad, 1953) und Battle of Rogue River (1954) geht es jeweils um die „Last Frontiers” (Arizona und Oregon) und während ersterer fast schon ein Quasi-Remake von Broken Arrow darstellt, bewegt sich letzterer eindeutig auf den Pfaden John Fords.

Weiterlesen

Hits: 1477

13 GHOSTS (1960) von William Castle

13 Ghosts (Das unheimliche Erbe, William Castle, 1960)

Die Geister-Seher

Es ist nun allmählich an der Zeit, nicht nur den Regisseur, sondern auch den Filmstar William Castle vorzustellen. Natürlich denkt jeder zunächst an Alfred Hitchcock, wenn es darum geht, dass ein Regisseur sich selbst als Star in Szene setzt. Hitchcok, der in jedem seiner Filme seit The Lodger (1926) einen kurzen Gastauftritt absolviert hat, musste sich zuweilen einiges einfallen lassen, um diesen Wiedererkennungseffekt zu erreichen. So ließ er für Lifeboat (1943), der zur Gänze in einem Rettungsboot auf dem offenen Meer spielt, extra eine Zeitung drucken, in der er (in einer obskuren Werbeanzeige für eine Abmagerungskur) abgebildet war. Doch Castle hatte solcherlei komplizierten Einfälle nicht nötig, um unter den Kids eine regelrechte “Castlemania” auszulösen: “Alfred Hitchcock ist in jedem seiner Filme zu sehen und es ist ein großer Spaß für das Publikum, ihn auf der Leinwand zu entdecken. Ich entschied, dass dieselbe Idee auch bei mir funktionieren würde und wurde nun – dieser große Mann möge es mir verzeihen – ein Teil des Vorspanns”, so Castle, der bereits im Werbetrailer von The Tingler aufgetreten war und überdies das Publikum im Vorspann vor den “tingling sensations” gewarnt hatte. Seinen größten Auftritt hatte Bill Castle sicherlich vor 13 Ghosts, unterstützt von einem längst verschiedenen Nebendarsteller, und bei dieser Gelegenheit gleich die Funktionsweise seines neuen Gimmicks “Illusion-O” erklärend:

(Die Silhouette eines Skeletts erscheint hinter der Glasscheibe einer Bürotür, auf der “William Castle” zu lesen ist. Das Skelett:) “Treten Sie ein! William Castle, der Produzent dieses Films, hat eine Frage an Sie!” (Knarrend öffnet sich die Tür und gibt den Blick auf Castle frei, hinter seinem Schreibtisch sitzend und umgeben von Schädeln, Spinnen und einer Menge anderer Spukutensilien. Hinter ihm prangt ein großes “?” an der Wand. Castle:) “Glauben Sie an Geister? Manche Leute glauben daran, andere nicht. Ich persönlich glaube an sie und ich bin mir sicher, dass Sie, wenn Sie dieses Theater wieder verlassen, ebenfalls an Geister glauben werden”. (Er schreitet vor den Schreibtisch, hält kurz inne und meint zu dem Skelett, das sich mittlerweile hingesetzt hat:) “Oh, nein, heute keine Diktate mehr”. (Das Skelett stimmt dem zu. Castle weiter:) “Also, als Sie hier reingekommen sind, hat man Ihnen einen Spezial-Geister-Seher wie diesen gegeben”. (Er zeigt das Objekt, eine Art 3-D-Brille mit einer blauen und einer roten Plastikfolie.) “Und so funktioniert er”. (Zu jemandem vor der Leinwand:) “Würden Sie bitte die Farbe der Leinwand verändern?” (Das Schwarzweiß-Bild färbt sich blau ein.) “Vielen Dank. Sie müssen ihn nur dann benutzen, wenn die Leinwand diese bläuliche Farbe annimmt. Dann halten Sie den Seher vor die Augen und schauen durch ihn auf die Leinwand. Wenn Sie an Geister glauben, dann schauen Sie durch den roten Teil des Sehers, wenn Sie nicht an Geister glauben, dann durch den blauen Teil”.

Weiterlesen

Hits: 1682

1 2